Das TAG für TAG No 9 - Thema (20.03. - 06.06.2020)




In diesem Forum können auch Gäste schreiben, Beiträge nach dem Absenden aber weder bearbeiten noch löschen. Wir behalten uns vor, alles, was nicht dem Forumgedanken entspricht oder ungesetzliche oder den guten Sitten widersprechende Gedanken oder Spam enthält, zu moderieren, zu editieren oder zu löschen.<br><br>Als Mitglied schreibe hier bitte ausschließlich nach dem Login, um Fakes grundsätzlich zu vermeiden.

Das TAG für TAG No 9 - Thema (20.03. - 06.06.2020)

Beitragvon miljas » 20.03.2020, 07:20

Guten,

viele Viren - viele Nachrichten.
Ich denke, es wird eine hohe Dunkelziffer geben.
Wahrscheinlich sind bereits ... mehrfach so viele
in D infiziert (offiziell aktuell 15000).
Wenn es junge Männlein und Weiblein gibt,
denen es kurz heiß wird und die ein wenig hüsteln...

Da kann man nur beten und hoffen,
daß sie nicht die Verletzlichen heimsuchen.
Vermutlich wird man den Idioten (sorry, wenn
ich mich so deutlich ausdrücke bezüglich der
Unvorsichtigen, die in Cafes und in Parks noch
aufeinanderhocken) eine Ausgangssperre
erteilen. Leider hängen wir dann alle mit dran.



Viren sollen kein Leben sein, wenn sie gefährlich sind.
Was weiß ich - herausgespülte DNA?
Aber wann sind sie tot? - Wenn Verbindungen aufgebrochen sind in den
Molekülen?


Im Gespräch: Genetiker Josef Penninger (Österreich) zur Corona-Krise
vom12.03.2020

YT-Erläuterungstext dazu:
Die Augen der Welt sind derzeit auf den Genetiker Josef Penninger
und das Wiener Biotechnik-Unternehmen APEIRON Biologics gerichtet.
Sie haben ein Medikament gegen schwere Lungenerkrankungen entwickelt,
das nun auch rasch zum Einsatz gegen das neue Coronavirus und Auslöser von Covid-19 kommen könnte.

Im Gespräch mit Franz Schellhorn von der Agenda Austria wird Penninger
von seinen bahnbrechenden Forschungen an einem Medikament gegen die
vom SARS-Coronavirus ausgelöste Krankheit berichten.

Kürzlich gab Penninger bekannt, dass der von APEIRON Biologics entwickelte
Wirkstoff nun in China getestet werden soll.
Der Oberösterreicher Penninger zählt zu den bekanntesten Forschern des Landes.
Er studierte in Innsbruck und ging danach zu Forschungszwecken nach Kanada.
Von 2003 bis 2018 war Penninger Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA)
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
2014 erhielt er mit dem Wittgenstein-Preis den wichtigsten Wissenschaftspreis des Landes.
Seit 2018 leitet er das Life Sciences Institut (LSI) der Universität British Columbia in Vancouver.

Nachtrag

Ob Ausgangssperre oder nicht, wollten
die Länderchefs erst am So Abend besprechen.
Herr Söder hat nun schon seine Option gewählt.
Die Abwägung ist schwierig.
Wenn die Leute dann in den Wohnungen hocken
und einen Koller bekommen ...
Aber andererseits, wie soll man sich
in Städten und Ballungsgebieten völlig
aus dem Wege gehen? Und wer soll die
2 m Abstand kontrollieren?

Vielleicht ein Zwischending. Vorrangig zu Hause.
Wer Auslauf braucht, soll sich an die Regeln halten.
Nur, die Polizei müßte natürlich auch vor dem
V. geschützt werden...

Einkaufen.
Mir ist ein Licht aufgegangen.
Es gab den Joghurt nicht (weiß, 0,1% Fett),
den ich sonst immer kaufe, und auch kein
Klopapier. Warum? Es gibt nur eine Möglichkeit!:
Das Volk hat in seiner unendlichen Entdeckerfreude
und Weisheit herausgefunden, daß diese beiden
Produkte antiviral sind. Da wird überall noch nach
Medikamenten gesucht, und das Volk ist schon wieder
viel weiter...



https://www.youtube.com/watch?v=0Jb6NixZKaY
(Die Blonde macht wieder mit.)

Italien soll wieder gesund werden!

Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

von Anzeige » 20.03.2020, 07:20

Anzeige
 

Pandemie verwalten

Beitragvon miljas » 21.03.2020, 09:18

Guten,

der Chef vom Robert kocht Institut ist
mitgenommen. 3000 (sichtbare, also
behördlich erfaßte) Neuinfektionen innerhalb
eines Tages.

Ich war gestern beim Arzt und im Supermarkt.
Arzt - 2 m Abstand. Supermarkt: nach 20.00 Uhr.
Nobody else. An der Kasse - ich habe lange Arme,
um meinen Geldschein abzulegen...

Wozu die Tests?
Um Erkrankte festzustellen und zu isolieren?
Ja, aber es gibt mehrere Aufgaben, die damit im
Zusammenhang stehen.
Verhinderung von Weiteransteckungen allgemein.
Um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu
verhindern. Um Tote zu vermeiden.
Und Verhinderung des Ausfalls von Menschen,
die wichtig sind für die Funktion des Gemeinwesens.
Noch funktioniert die Müllabfuhr. Auch der Supermarkt
ist noch geöffnet. "Ja... sooooo schlimm wird es
schon nicht kommen... ", sagen die Realignoranten.
- Das glaube ich erst, wenn ich es erlebt habe.

Schützt Euch und schützt die anderen! Inbesondere
auch diejenigen, die Schutzmaterialien produzieren,
die testen, die nach Medikamenten und Impfstoffen
suchen, die Müllabfuhr, Kassierer im Supermarkt und
alle, die jetzt besonders Wichtiges für uns alle tun.



Nachtrag
Gerade gelesen, daß mehr Menschen auf
Wochenmärkten einkaufen. Weil, das ist im Freien.
Ja, wenn man Distanz hält, Distanz halten kann...

Alles symbolisch sehen - dem Virus die kalte Schulter zeigen!



Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Wie Ruß

Beitragvon miljas » 21.03.2020, 20:27

Guten,

die Natur brennt und etwas Unangenehmes
fällt dabei ab.



15.03.2020


19.03.2020

Das zweite Video ist Reaktion auf die Äußerungen von
W. - Lungenarzt im Ruhestand.
Mir ist Geist lieber als Geisterfahrer.

-------------------------------------------

AfD-Flügel wird "aufgelöst".

https://www.zeit.de/politik/deutschland ... positionen

Solche Trickser haben doch schon
wieder etwas Neues im Schubfach...
Ich habe mir Höckes Interview mit einem Herrn Kubitschek
durchgelesen. Darin spricht Höcke davon, daß die
"Historisierung" des Flügels in Gang sei.
Was meint er damit? Vermutlich, daß der Flügel
als "Nichtmehr-der Flügel" die gesamte AfD übernimmt.

---------------------------------------------



----------------------------------------------

Warum sterben in Italien so viele Menschen?
Erklärungsansätze:

https://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/ ... 88344.html

Virus zu spät entdeckt.
Hoher Altersdurchschnitt in Lombardei.
Starke Sozialkontakte der verschiedenen
Generationen.
Vorerkrankungen.


Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Abstand

Beitragvon miljas » 22.03.2020, 06:53

Guten,

alle Länder Europas leiden.
Italien, Spanien, Frankreich, England,
Deutschland - alle. Bereits mehr oder
- noch... - weniger.

Italiens Regierung hat jetzt entschieden, die
Tätigkeit der nicht lebensnotwendigen
Betriebe einzustellen.

Wahrscheinlich müssen alle Länder
solch harte Entscheidungen treffen.
Je früher, desto besser.

Ich kenne nicht die Situation der
Gesundheits-Verwaltungen und die
der Gesundheitssysteme in den
anderen europäischen Ländern.
Von Deutschland wird am ausführlichsten
in den Nachrichten berichtet.
In Deutschland muß zwar ertüchtigt werden,
aber noch gibt es hier Möglichkeiten, eine
explosionsartige Infektionswelle mit hohen
Opferzahlen zu verhindern.

Ramelow aus Thüringen hat es exakt formuliert:
"Es geht nicht um eine Ausgangssperre in Deutschland,
es geht um die Unterbrechung der Infektionswege.
Deshalb haltet Abstand, schützt Euch und bleibt einfach mehr zu Hause.

Heute hat es ja auch schon ganz gut geklappt!
Leben retten heißt, sich schützen und solidarisch sein."
(Hervorhebungen von mir)

Dennoch sollte es von Amts wegen eine bundesweite
Ausgangsbeschränkung geben. Mindestens 3 - 4 Wochen.
Wegen der 2-wöchigen Inkubationszeit ist die Trägheit
des Systems hoch - das heißt, erst frühestens nach einer
gewissen Zeit von 2 bis 3 Wochen wird man sehen können,
ob die Kontakteinschränkungen ausreichend waren.



Je nachdem, welche Entwicklungen es geben wird,
muß man ein Berechnungsmodell immer wieder anpassen.
Grundsätzlich sind die chinesischen Maßnahmen, Einreisende
zu untersuchen und in Zwangsquarantäne zu bringen, richtig.
Ich frage mich, was mit den kürzlich per Charterflug zurückgekehrten
deutschen Touristen geschehen ist. Sind sie nach ihrer
Rückkehr noch mit dem Zug und den Öffentlichen
nach Hause gefahren und haben nun 2 Wochen Zu-Hause-Quarantäne?
Davon war bisher nichts hören.

Ein WHO-Experte (Weltgesundheitsorganisation) erklärt heute, daß
die Anzahl der Tests in Europa erhöht werden muß.
Drosten von der Berliner Charite sagt, daß die bestehenden
Labore in D kaum mehr schaffen können.
Aber wie auch immer man es macht - in D und in ganz Europa
muß mehr getestet werden (können), um die Virenträger
zu identifizieren. So muß man zunächst die lebensnotwendigen
Bereiche schützen und deren Betrieb sichern. Und in
einem zweiten Schritt dann die Gesellschaft insgesamt
von der vorbeugenden Quarantäne entlasten.

Im rbb hat man sich mit Studien zu Maßnahmen
gegen die Pandemie beschäftigt:

https://www.rbb24.de/panorama/thema/202 ... rkung.html

Was ist das Ergebnis?
Logisch: Am wirksamsten ist es, die Gefahr
einer Epidemie früh zu erkennen, die Infizierten
zu identifizieren und Kontaktpersonen ebenso
zu isolieren. Je mehr Infizierte hinzukommen,
desto schwieriger wird das.
Dann kann nur noch die allgemeine vorbeugende
Quarantäne helfen.
Aber jeder Virus ist anders.
Das jetzige Corona-Virus zeigt immer erst nach
1 - 2 Wochen, wie stark und wirksam es sich verbreitet
hat.



"Watching You" - ja, wir beobachten das Virus, mit allen Mitteln.
Ein starker Feind.

(Aber - das sage ich ganz deutlich, auch in diesem Moment:
Den Einsatz von Atombomben möchte ich nicht erleben
und ich möchte auch nicht, daß jemals meine und unsere
Nachkommen das erleben müssen.
Heute kam ein Bericht der UNO über die Wassersituation
der Menschheit. Das sieht auch nicht gerade rosig aus.)

Rußland schickt mehrere IL-76 mit medizinischer Ausrüstung
und Personal des Militärs nach Italien.
Kranke Franzosen in deutschen Krankenhäusern.
So muß es sein. Das Virus fragt nicht,
ob wir Iraner, Israeli oder Indonesier sind.

Die GEMA verzichtet, übrigens, auf ihre Forderungen
seit 16.03.2020 bei denen, die schließen mußten,
Veranstaltungen absagen mußten.

Manchmal kann man gar nicht so blöd denken,
wie es kommen kann. Ist zwar nur ein Videofilmchen
mit einer eindeutigen Botschaft am Ende (Peace!).



Aha, da Da da.
Kekule hat nun auch einen Podcast beim mdr.
Der D-Funk hat über die neue Situation kolumniert
(ich denke, der Kolumnist wird noch beide Nieren haben):

https://www.ardaudiothek.de/mediasres/c ... l/73362584

Ich werde mir bald, neben meinem Anwalt,
meinem Steuer- und Investmenberater und
meinem Privatarzt noch einen persönlichen
Coronaberater zulegen. :)

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/ ... s-104.html

(Ich habe mir gerade die Sendung vom 21.03.2020 angehört.
Eine Fragestunde. Dümmer wird man davon nicht.)



Die heute Nachmittag (So, 22.03.2020) bundesweit beschlossenen Maßnahmen

- Bürgerinnen und Bürger werden angehalten,
die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren

- Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,50

- Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren Person
oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet

- Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Teilnahme an erforderlichen Terminen,
indivueller Sport und Bwegung an der frischen Luft bleiben weiter möglich

- Gruppen feiernder Menschen - auch im Privaten - sind inakzeptabel

- Gastronomiebetriebe werden geschlossen, nur die Mitnahme
von Speisen und Getränken ist gestattet

- Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege werden geschlossen - Ausnahmen
gelten nur für medizinisch notwendige Dienste

- In allen Betrieben ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und
wirksame Schutzmaßnahmen umzusetzen.

- Die Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.


---------------------------------------

Merkel gab eine Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.
Kurz darauf wurde gemeldet, daß sie sich in häusliche
Quarantäne begibt. Grund dafür ist der Kontakt
zu einem Arzt, der ihr am 20.03.2020 (Freitag) eine
Pneumokokken-Impfung gab und der nun positiv auf das Corona-Virus
getestet wurde.

Ich weiß nicht, wie das genau abgelaufen ist.
Aber bei einem solch nahen Kontakt (Impfung, vermutlich
in den Arm) hätten beide Personen maximal geschützt
werden müssen.

Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Alles, ...

Beitragvon miljas » 22.03.2020, 22:33

Guten,

... was uns nicht umbringt,
macht uns stärker!



Respektiert die Gefahr der Viren!
Sie sind gefährlich, aber sie wissen nichts.
Und wenn wir (fast) alles wissen und
etwas daraus machen - dann ziehen sie über
kurz oder lang den Kürzeren.



Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Don't touch

Beitragvon miljas » 23.03.2020, 10:01

Guten,



Einst stand ich im Zug bei einer dieser dämlichen
Paß- und Zollkontrollen zwischen der DDR und Tschechoslowakei.
Für mich nervend und unangenehm - ich fuhr nur
von Heimat zu Heimat.
Da hörte ich aus einer Kofferheule den mir unbekannten Song.
Und ich dachte, mit- und nachpfeifend, oh, "Sweet Caroline" - wer ist das?
Ein oder zwei Jahre später wurde ein Ondrej Nepela
Weltmeister im Eiskunstlauf. Seine Kür lief er zu
diesem Song von Diamond.
(Nepela ist, übrigens, bereits 1989 an AIDS verstorben,
wie ich jetzt las.)







Ich habe mittlerweile auch gelernt, daß es in Italien viele
Chinesen gibt (300.000), die beispielsweise sehr stark
in der Textilbranche arbeiten. Wahrscheinlich war diese Verbindung
der größte und sicherste Weg für das Virus nach Europa.
Aber nicht der einzige. Der Virologe fragt berechtigt, was aus den
Passagieren von dem Kreuzfahrer, der in Kambodscha anlegte,
geworden ist. Aber so ist das nun einmal in einer solchen
Situation. Wenn es unübersichtlich wird und es keine Generäle
gibt, die die Übersicht und den Durchblick haben, und die
Macht, das Richtige zu tun und es durchsetzen zu können...
Zack, ganz schnell sind die Infizierten und leicht Erkrankten "untergetaucht"
("Ein Glück, Hauptsache wieder zu Hause...") und schon kann
das Virus neue Eroberungen feiern.
Das muß man jetzt lernen, wenn man die Infektzahlen senken will.
Ich bin skeptisch bezüglich der Pendler in den Grenzregionen.
Welchem der beiden Gesundheitssysteme unterstehen sie?

Nachtrag

Kubaner sind jetzt in Italien.
Es war einst Castros Idee, das Land stärker
auf Medizin zu qualifizieren. Lehrer und Ärzte -
er zielte damit auf die unterentwickelten
Länder in Südamerika, Afrika, weltweit.
Einen gewissen Erfolg erzielte das Land damit.
Erdöl aus Venezuela gegen medizinisches Personal.
China und Rußland helfen Italien.
Deutschland lieferte jetzt Beatmungstechnik.
Man muß auch den Spaniern helfen, den Briten.
Auch den Amerikanern, wenn es möglich und
nötig ist (zunächst alle entwaffnen und dann
kommt der Doktor aus... :) ).
Und Trump wird während der Krise in
irgendeine Desinfektionszone geschickt
mit örtlicher Betäubung von Händen (kein Twittern)
und Mund (keine Bemerkungen) :) .


Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Billionen

Beitragvon miljas » 23.03.2020, 19:35

Guten,

die Krise läuft gerade.
Ein Ende kann man herbeisehnen.
Wann das sein wird, ist unbekannt.
Aber bereits jetzt ist absehbar, daß es
Billionen kosten wird.

Immerhin ist auch bekannt, daß dumm-ängstliche
Beamte/Parteifunktionäre in China die Hinweise von Ärzten
nicht nur beiseite schoben, sondern die Hinweisgeber sogar
bedrohten.
Wenn man so will, war es eine Unterdrückung von
Whisthleblowern. Keine Information sollte zur Zentrale
nach Peking gelangen, und schon gar nicht ins Ausland.
Und die Zeit bis zur Erkenntnis in der Befehlszentrale in Peking
war viel zu lang, um die globale Infektionswelle noch
abwenden zu können.
Chinesen gibt es weltweit.
Und auch in China gibt es Gäste aus aller Welt.
Der Ausbruchsort in einer Multi-Millionenstadt hätte
kaum ungünstiger liegen können.

Irgendwann wird man das alles genauer untersuchen
und analysieren. Und es stellt sich die Frage, was
man unter Einsatz von vielleicht nicht wenig Geld,
aber viel weniger als die jetzigen riesigen Verluste ausmachen,
dann wird tun können, damit sich so etwas nicht wiederholen
kann.



Nachtrag

Die hohe Anzahl von Infektions- und Todesfällen in Bergamo
könnte durch ein Fußballspiel in der Champions Legue
verursacht sein, wird jetzt berichtet. Es fand noch Mitte
Februar in Mailland statt. Die Fans aus Bergamo waren mit
Bussen und Zügen angereist und wenn mit dem Auto, dann trafen
sie sich in Raststätten.

Nach wie vor ist es in Ita,uen eine Schwierigkeit, daß Menschen immer
weiter nach Süden fahren, jetzt bis nach Sizilien, um die
Ausgangssperren zu vermeiden. So aber wird das Virus von
Norden nach Süden gebracht.
Da hätte man wahrscheinlich den Personenfernverkehr
steuern müssen.

Der Podcast von Kekule ist auch okay.
Heute nannte er etwas, daß mir auch schon Sorgen
bereitet. Wenn die Pandemie sich weiter ausbreitet
in Ost- und Südosteuropa, in Afrika und in Südamerika,
dann wäre es wichtig, auch dort Testkapazitäten zu haben.
Denn wenn es noch keinen Impfstoff gibt und das
Gesundheitswesen nicht über die notwendige Ausrüstungen
verfügt, könnte man dort nur über Quarantänemaßnahmen
versuchen, die Ausbreitung zu bremsen.
Das wäre nicht nur für diese Länder selbst wichtig, sondern
auch für uns.


1988, Konzert für Nelson Mandela, Am Schlagzeug Phil Collins

Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Kleiner Ausflug

Beitragvon miljas » 24.03.2020, 10:25

Guten,

heute mußte (und wollte) ich mal hinaus.
Es ist noch einmal kalt geworden (Väterchen Frost
"Putin" hat herübergepustet).
In der S-Bahn hat man jetzt unübersehbar große
Mengen von Aufklebern mit Verhaltenshinweisen
angeklebt. In Deutsch und Inglisch. Die Türen werden
jetzt immer vom Zugfüherer alle geöffnet (zum Glück nur beim
Halt am Bahnhof :) ). Fast wie im Paradies...

Im Supermarkt ... das Joghurtregal wird immer
leerer. Ich habe jetzt ein paar Becher laktosefreien
genommen. Und no Klo Papier... Ich habe noch
ein paar Rollen zu Hause. :) Wenn die Fahrscheine der S-Bahn
etwas größer wären... Im Supermarkt sprang mir eine Packung
blaue Servietten in den Einkaufswaggon. :D
Ich hatte mir 2 Ananas genommen, weil sie gerade fast
geschenkt sind. Dann überlegte ich, daß es vielleicht zu
schwer wird, sie beide in die Wohnung hochzutragen. Also,
stellte ich die eine der beiden ab - im Bereich der gähnenden
Leere im Klopapierbereich (gefühlt 100 m Regallänge).
Ich blickte zurück vom Ende des Regals - es sah soooo dekorativ aus. :D



An der Kasse ist jetzt alles gut - eine Plexiglas-Abschirmung.
Klebeband am Boden als Abstandsmarkierung.
Wenn das so weiter geht, werden wir überleben.

Gerade wurde gemeldet:
"Der weltberühmte Saxofonist und Afro-Jazz-Star Manu Dibango ist
im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen
Coronavirus gestorben. Dibango sei am frühen Dienstagmorgen in
einem französischen Krankenhaus an der Lungenkrankheit Covid-19
gestorben, sagte Thierry Durepaire, der Sonderausgaben von
Dibangos Musik herausgebracht hatte."

Ich kannte ihn bisher nicht.
Das hohe Lebensalter... vermutlich Vorerkrankungen...


(um 1973)

Nachtrag
Die Lieferfirmen (Speditionen) sind dazu übergangen,
die Pakete quittungsfrei auszuliefern. Das ist besser so.
Die Fahrer haben (bei DHL) Einmalhandschuhe erhalten.
Hände waschen? In jeden der Transporter einen 10 l-Tank
mit Wasser (und Wasserhahn, und Seife)! - das kann doch
nicht so schwer sein...

Das hier ist schwieriger:
Von 300.000 ambulanten Pflegekräften aus Osteuropa
sind/waren 270.000 in Schwarzarbeit. Jetzt sind
die Grenzen dicht...

Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Das Infizieren konfiszieren

Beitragvon miljas » 24.03.2020, 19:30

Guten,

wir benötigen Unmengen
antiseptischer Erfindungen.

Als Kekule gefragt wurde, ob Knoblauch
gegen Corona hilft - ja ... wenn man viel
davon ißt, halten die Leute Abstand... :)

Ich meine es aber viel weitergehender.

Der UNO-Boß ruft zum Frieden auf.
Jetzt, während der Pandemie.
Ja, so peinlich, so ungeheuerlich...,
daß man so etwas vorschlagen muß.


Es müßte ganz anders gehen.
Wie gesagt, Unmengen (oder
vielleicht auch weniger, sehr universeller)
erfundener Mittel, die ausreichend sind... .

In einer Verrücktenanstalt kann nur
wirklich Verrücktes helfen.



Nachtrag

Der Bürgermeister von Bergamo (Italien)
zu den Ursachen des Wütens der Epidemie
in der Stadt:
https://www.tagesschau.de/ausland/gori- ... s-101.html

Der Mann hat sicher viel durchstehen müssen
in den letzten Wochen und Tagen. Er ist in seiner
Position einer der Hauptzeugen. Wenn der Infektionsgrad
bekannter- oder unbekanntermaßen sehr hoch ist,
können schwache Maßnahmen eine Eskalation
nicht mehr verhindern.
Quarantäne eines Gebietes... wieviel Verständnis
gibt es dafür? - Wenn bei einer Ankündigung
viele Menschen Gegenmaßnahmen treffen...


Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Vollkommen bescheiden

Beitragvon miljas » 25.03.2020, 03:17

Guten,


How will I know...
Houston, wir haben ein Problem.

Wahl zwischen Cholera und Pest.
Vielleicht waren die letzten Präsidentenwahlen in USA
schwierig einzuordnen.
Und jetzt scheint es wieder eine Wahl zu geben,
dieses Mal zwischen zwei Todesarten.
Virus oder Wirtschaftskrise? (Laut Trump im Interview für Fox-News)
Aber es könnte noch anders kommen.
Pest UND Cholera, beides zusammen... :(

Oder?

Die Börse ist wieder im Kommen, nachdem in D, EU
und USA viel staatliches Geld in die Wirtschafts- und
Sozialsysteme gepumpt wird.
Der Börse wird nachgesagt, daß sie meist nicht nur
sehr schnell, sondern auch richtig auf aktuelle Entwicklungen
reagiert.
Was ist also los - woher die Zuversicht?
Ich denke, wenn man die Sichtweise dieser Leute einnimmt -
und bei einer solchen Betrachtung geht es nur um die
Wirtschaft und deren Erfolgsaussichten - dann gibt es
nur vorübergehende Schwierigkeiten. Es klingt zynisch,
es ist zynisch:
Es werden noch mehr sterben - aber vorrangig Ältere,
Vorerkrankte. Na, und? Man kann noch Umsatz machen jetzt
mit Medikamenten, Schutzutensilien und dem gesamten
erforderlichen Zubehör, mit künftigen Impfstoffen.
Und spätestens, wenn alles vorbei ist oder bereits in
halbwegs normalen Bahnen läuft,
werden alle wieder losrennen:
Nun erst recht, Hurra, Hurra, Tempo!





Und wenn ich nun ab und zu wieder höre von
Solidarität, Zusammenhalt und und...
Der Verlauf der Geschichte ist diffus.
Es mag sein, daß ein großer Teil der Menschen
normal ist. Es wird gerade wieder festgestellt,
daß die Kriminalität rückläufig sei.
Aber was ist kriminell?
Ist ein Fernhändler, wie Amazon, der dem
Vororthändler Schwierigkeiten bringt, krimininell,
oder nicht?
Sind Medien, die dicht am Dreck operieren hinsichtlich
Inhalt und Gestaltung, kriminell, oder nicht?

Es wird alles in Ordnung kommen mit dem Virus.
Und die alten und neuen Kriminellen und Getarnten
werden weiter machen, wie bisher.

Um so etwas abzustellen - dazu bedürfte es ganz anderer
Mechanismen und Mächte, als einen Virus-Ausrutscher.



https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/ ... en100.html
Kekule-Podcast von heute (25.03.2020)


1967 Vietnamkrieg .... Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak - weitgereist...


Viele Grüße - miljas (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6764
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Offenes Kommunikationsforum

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron