Das TAG für TAG No 5 - Thema (14.07.2018 - 02.04.2019)




In diesem Forum können auch Gäste schreiben, Beiträge nach dem Absenden aber weder bearbeiten noch löschen. Wir behalten uns vor, alles, was nicht dem Forumgedanken entspricht oder ungesetzliche oder den guten Sitten widersprechende Gedanken oder Spam enthält, zu moderieren, zu editieren oder zu löschen.<br><br>Als Mitglied schreibe hier bitte ausschließlich nach dem Login, um Fakes grundsätzlich zu vermeiden.

Sachen gibt's...

Beitragvon miljas » 05.01.2019, 21:22

Guten,

altes und neues -
es muß so bleiben wie es ist
und es muß sich wandeln.
So ist das.

Bild
Das ist ein Blauflossenthunfisch, der 278 kg wiegt.
Auf einer Auktion in Tokio wurden für den Fisch 2,7 Mio. Euro
gezahlt. Naja, für solche Aktionen sollte es gleich
noch eine gleich hohe Strafe (also, sowohl für den Fischer, als auch für den
Verkäufer und den Kunden) geben... :(

---------------------------

Bild
Das ist in Südkorea am Hwacheon-Fluss.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hwacheon

Es werden Forellen eisgeangelt.
"Das jährliche Hwacheon Sancheoneo-Festival für das Eisfischen hat am Samstag begonnen.

Im Mittelpunkt des über dreiwöchigen Festivals steht das Eisfischen auf einem gefrorenen Fluss, der durch die Stadt Hwacheon fließt. Die Stadt liegt etwa 120 Kilometer nordöstlich von Seoul.

Die Veranstalter erwarten mehr als eine Million Besucher. Durch gebohrte Löcher im Eis lassen sich in dem Fluss Fische fangen. Den Angaben zufolge sollen dazu 190 Tonnen Forellen in den Fluss ausgesetzt werden. Das Festival, das zum ersten Mal 2003 stattgefunden hat, erfreute sich in den vergangenen Jahren zunehmender Popularität. "
(von http://world.kbs.co.kr/service/news_vie ... Code=74114 )

Zirkus!
Fische werden ausgesetzt zum Angeln...
Ist ja so ähnlich, wie das "Karpfenangeln" im Fischladen
(gibt es das noch, daß lebende Karpfen für Silvester gekauft
werden ?)

Naja, immerhin sind die Koreaner dann an der frischen Luft.
Dort wird es sicher auch viele Stubenhocker-Städter hinziehen.

-----------------------------------------------------------

Bild
Das ist ein Blick von dem chinesischen Satelliten auf der Rückseite des Mondes.
Ist ja heller als gedacht... :)
Das kleine "Hündchen" auf dem Foto trägt die Bezeichnung "Jadehase 2".
? - Das wird sicher im Chinesischen eine andere Bedeutung haben,
aber wenn ich mir so vorstelle, daß da eine Häschen auf der Rückseite des Mondes umherhoppelt... :)
(Staub gewischt werden müßte dort auch einmal... :-) )
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

von Anzeige » 05.01.2019, 21:22

Anzeige
 

(Ver)Kommendes

Beitragvon miljas » 09.01.2019, 18:52

Guten,

was wird kommen?

Ich denke, der Brexit wird vor allem für die
Briten ein Desaster werden. Das Veruneinheitlichte
Königreich ist nicht eine Technologie- und Autonation
wie Japan. Die Vorstellung einiger Wirrköpfe, daß die
gesamte Welt wegen Investmentgeschäften nach
London gehen wird... am Ende heiße Luft!
Europa kann und wird auch im Bankensektor zulegen.
Vorausgesetzt die EU-Entwicklung wird forciert.
Die Schwierigkeiten in Europa sollte man als Chance
sehen, den gesamten Kontinent voranzubringen
und auch zu den Nachbarregionen Arabien, Afrika und
Russland gedeihliche und perspektivisch gut angelegte
Beziehungen zu schaffen. Die politischen Schwierigkeiten
mit der Türkei und Russland (Krim/Ukraine) kann man
zwar nicht vom Tisch wischen, aber gegenseitig vorteilhafte
Beziehungen sollten dem Erfordernis des Miteinanders sowohl
im Wirtschaftlichen als auch in den allgemeinen
Beziehungen zwischen den Völkern dienen. Wer kann denn
ernsthaft ein Fortbestehen der Bedrohung durch Nuklearwaffen wollen ?
(Auch für Europa, denn, nicht zu vergessen, haben auch Briten
und Franzosen solche Waffen.) Anstatt bestehende
Abkommen zu verwerfen, müßte
weiter verhandelt und es weiter gebracht werden bis hin
zur vollständigen internationalen Abschaffung dieser
Waffen.

(Eine Schadenfreude bzgl. GB, wenn vorhanden, dann nur
hinsichtlich der unfähigen und arroganten Eliten. Für
Shakespeare, Sherlock Holmes, die Beatles usw. kann
Europa den Briten immer wieder nur danken und sie
ins Boot einladen.)
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Politik?

Beitragvon miljas » 10.01.2019, 17:03

Guten,

.... oder kriminelles Verhalten?

Ich weiß nicht vollständig, welche Staatsteile
in den USA genau von dem Shutdown betroffen
sind (ein Teil der Beschäftigten bei FBI, Sicherheit an Flughäfen,
Armee muß unbezahlt weiterarbeiten, andere,
beispielsweise Nationalparkswächter, sind völlig
zwangsbeurlaubt),
Wie idiotisch ist das dort geregelt?
Man kann doch nicht, weil man nun
ein sauteures Sondervorhaben durchdrücken will,
den halben "Standard"-Staat außer Betrieb setzen.
Da scheint ein eklatanter Konstruktionsfehler vorzuliegen.
Aber die Amerikaner sind groß genug.
Irgendwann werden sie vernünftige Lösungen finden...

I TRUST!

https://m.youtube.com/watch?v=MciUAAXk--E

-----------------------------

Wenn das Auffinden des "Orbit"-Hackers so ablief,
dann ist das nicht gerade besonders vertrauenssteigernd:

https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten ... index.html

Wenn durch einen solchen Zeugen die
Ermittlungsergebnisse noch bestätigt werden - okay,
aber zunächst sollten die Behörden selbst
die Quelle ausfindig machen. Naja, wie umfassend
und vollständig dieser Bericht ist, weiß man nicht.

Und was das Motiv des Täters angeht - man kann
verärgert sein über Flüchtlinge und den islamischen Glauben - ich teile die Ansichten des Täters nicht.
Allerdings, speziell die seicht-humorlosen Darstellungen
des Herrn Böhmermann sind mir auch nicht angenehm.
Aber SO geht es natürlich nicht - geraubte persönliche
Daten an der "Netz-Wandzeitung" anzupinnen! Das
ist eine Straftat und auch moralisch absolut nicht
akzeptabel. Bevor man sich in wie auch immer
geartete politische Auseinandersetzungen begibt,
muß man vor allem eines erst einmal sein und dann
auch unter allen Umständen bleiben: MENSCH!
Dann unterbleiben derartige Verirrungen.
(Und: es waren nicht nur Daten von Böhmermann, sondern
es sollen fast 1000 Personen betroffen sein.
Das scheint ein Umfang zu sein, der mehr nach
System anstatt spontaner Verärgerung aussieht,
zumal AfD-Vertreter wohl nicht
genannt worden sein sollen.)


(Ich habe es auch noch nicht vergessen, daß
es Demonstrationen vor den Privathäusern von
Bürgermeistern gab. In Sachsen-Anhalt hat dann
ein Mann sein Amt aufgegeben, weil er um seine, und
vor allem auch um die Sicherheit seiner Familie
fürchtete. In Deutschland haben bereits Häuser
gebrannt! :( )

----------------------------
Nachtrag zu dem Datenvorfall:

Ich weiß nicht, wie ich auf diesen Link
kam:

https://www.tagesspiegel.de/themen/repo ... 34704.html

Besonders gut finde ich die
Parole nicht (weil, zu undifferenziert
und zu pauschal-provozierend), aber
die konkreten Reaktionen sind
menschenverachtend kriminell.
In dem oben verlinkten Artikel findet
sich ein Link zu einem Beitrag von
re:publica 2018.

https://m.youtube.com/watch?v=MXc02u_e5bE

Ein Journalist, der zufällig bei 2
Terroranschlägen innerhalb weniger Tage
zugegen war, wurde im Internet mit
unsäglichen Verschwörungstheorien
belegt. Die Urheber haben sich aller im Internet verfügbarer
persönlicher Daten bedient.

Was da im Internet abgeht, ist unglaublich!
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Refrain und Kata Strophe

Beitragvon miljas » 13.01.2019, 11:37

Guten,

gerade wurde noch berichtet über
die Katastrophe vor 40 Jahren
(Jahreswechsel 1978/79), da findet sich
dennoch eine nagelneue ein.
Was soll man dazu sagen?
Winter in den Bergen sind immer riskant.
Wenn die blöden Touristen mit Sommerreifen unbedingt
mit ihren Autos dort hinauffahren müssen
und dann auch noch mitten hinein in die
Lawinenzonen mit ihren Brettln (und dem
Brett vorm Kopp)...

Und wieder etwas gelernt über die Schneelast:
Wenn Regen auf Pulverschnee fällt, saugt er sich
mit dem Wasser voll und wird 10x schwerer. Die
Dächer... Vielleicht sollte man sie steiler bauen -
dann freuen sich natürlich die Orkane (auf Helgoland
kann der dortige Kirchturm bei Bedarf versenkt werden).
Wenn man sieht, wie der Schnee von Dächern geschoben
wird - das scheinen auch halbe Himmelfahrtskommandos
zu sein. Angeseilt war kaum jemand.

Und wenn es viel schneit, ist die nächste Katastrophe auch
nicht weit... - Frühjahrshochwasser!

Was lernt uns das?
Dem einen oder anderen vielleicht schon etwas.
Den meisten: Nix.

Schönen Sonntag!

(PS: In früheren Zeiten lebten dort Bauern auf Bauernhöfen.
Die Höfe waren so angelegt, daß man überwintern konnte.
Gleich, wieviel Schnee herunter kam. Es waren ausreichend
Vorräte da, auch genug Futter für die Tiere. "Touris" lebten
damals woanders - bei sich zu Hause :-) )

(PS.2 : Während ich Obiges notierte, war bereits gewiß, daß
vier Deutsche gestern abseits einer gesicherten Skipiste von
einer Lawine verschüttet wurden. In Österreich. Drei wurden tot geborgen,
nach dem vierten wird noch gesucht. Sie sollen eine vollständige
Notausrüstung dabei gehabt haben. Offenbar glaubten sie,
besonders schlau zu sein. Tragisch.)
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Standpunkte

Beitragvon miljas » 13.01.2019, 17:12

Guten,

der US-Botschafter in Berlin hat
sich zum Bau der Erdgaspipeline
Nord Stream 2 geäußert.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 47785.html

https://www.tagesschau.de/ausland/grene ... m-101.html

Eine Drohung soll das angeblich nicht sein ("Sanktionen"... ?)

Wie wäre es, wenn der deutsche Botschafter in
Washington in geeigneter Form mitteilen würde,
daß sich Deutschland bei der präsidentalen Absicht,
eine Mauer quer durch den nordamerikanischen
Kontinent bauen zu wollen, unangenehm berührt
fühlt. Gerade auch deshalb, weil es 2 amerikanische
Präsidenten gab - einer davon Republikaner - die
sich in der Frage der Berliner Mauer seinerzeit sehr
stark engagierten.

Die polnischen Überlegungen, Russland wirtschaftlich
zu behindern, weil es eine Bedrohung darstellt, ist völlig
unsinnig. China wird einen solch riesigen Energiehunger
bekommen, daß es nur eine Frage der Zeit ist, daß viel (oder
sogar alles) russische Erdgas nach China umgeleitet
werden könnte. Die Frage der Sicherheit aller europäischen
Staaten, einschließlich Russland, müßte man im Rahmen
von Verhandlungen mit dem Ziel eines neuen verbindlichen
Sicherheitssystems klären. Das "wirtschaftliche Drücken"
führt am Ende immer in eine politische Sackgasse.

Die Aktivitäten des US-Botschafters sind unverschämte Spielchen,
den Russen zu schaden, und sich (den USA)
maximal nützen (Verkauf von teurem Fracking-Erdgas!) zu wollen.

Mal sehen, wie das weitergehen wird.

(Ich glaube, mir wird auch langsam klar,
warum ich mich mit der insbesondere amerikanischen
und britischen Oldiemusik gegenwärtig intensiv
beschäftige. Das war, beginnend spätestens ab den
1950er Jahren, ein Aufbruch zu mehr Freiheit,
zu mehr Toleranz, zu mehr Freundschaft und
Miteinander. Wenn das alles wieder reaktiviert wird
von nachrückenden Generationen - und das wird es! -
dann wird die gegenwärtige Konterrevolution (genau darum
geht es bei den aktuellen Vorgängen europa- und weltweit!)
scheitern.
So etwas - eine Konterrevolution! - kann die Menscheit
bei den kolossal belastenden Wirtschaftsausscheidungen
(Müll und Dreck) gerade noch "brauchen"...) :-(

https://www.dailymotion.com/video/x308qsf


Anmerkung:
Meine Verwendung des Begriffs "Konterrevulution"
richtet sich weniger nach den strenger definierten
wissenschaftlichen Begriffen. Ich betrachte alle
Entwicklungen im sozial-wirtschaftlichen Bereich
als Schritte einer möglichen Weiter- und Höherentwicklung.
Zum Beispiel in den USA gab es in den Südstaaten die
Sklaverei. Sie wurde überwunden. Das war revolutionär.
Danach gab es weiterhin offiziellen Rassismus fast 100
Jahre lang. Dieser wurde überwunden. Das war revolutionär.
Alle Versuche, dies offiziell oder inoffiziell rückgängig
zu machen, sind Konterrevolution.
Oder Kuba. Das Land aus der Quasi-Kolonialsituation
gegenüber den USA herauszubringen, war revolutionär.
Das Land aber vom Weltmarkt und den kapitalistischen
Entwicklungsmöglichkeiten abzukoppeln, war und ist
konterrevolutionär.
Stalin ... war extreme Konterrevolution.

Ja, und so könnte man alle Entwicklungen weltweit
betrachten. Ob Links oder Rechts - das spielt dabei nur
eine untergeordnete Rolle.
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Berlin wird umgebaut

Beitragvon miljas » 13.01.2019, 22:17

Guten,

das ist an mir vorbeigegangen:
Jetzt wird man in der Nähe vom Berliner
Roten Rathaus ein völlig neues Wohnviertel
entstehen lassen. Es trifft natürlich zu, daß die
Gegend bis zum Krieg sehr dicht bebaut war.
Aber wie das nun werden wird? - Die dort gelegene Straße,
von der Leipziger Straße kommend, ist eine
wichtige West-Ost-Verbindung in Berlins Mitte.
Jetzt soll das also alles per Kurve und Reduktion
der Fahrbahnen ausgebremst werden...

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2 ... thaus.html

Naja, es soll eine neue Straßenbahnlinie zwischen
Alex und Potsdamer Platz entstehen. Das wäre gut.
Aber daß die Anzahl der dort fahrenden Autos geringer
wird, kann ich mir nicht vorstellen.
Und für Fahrräder 2 m breite Radwege... - so was ist doch Quatsch.
Damit auch Fahrräder untereinander gefahrlos
überholen ķönnen, benötigt man, meiner Einschätzung
nach, mindestens 2,50 bis 3 Meter! Ich beobachte an verschiedenen
Baustellen in Berlin, daß die Bürgersteige auf ein Minimum
gebracht werden. Demnächst nur noch "Trampelpfade" ?
Radwege sind immer noch Stiefkinder.
So geht das nicht weiter!
Die kommenden Generationen brauchen
bessere Bedingungen. Da muß viel getan werden.
Und schnell!
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Morgen ist wieder einmal "Mayday"

Beitragvon miljas » 14.01.2019, 11:05

Guten,

daß britische Parlament soll über den Ausstiegsvertrag
abstimmen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit
wird er durchfallen.

Mrs. May meint, daß die Parlamentarier
an die Demokratie denken sollen.
Naja - es gibt grundsätzlich zwei Formen:
direkte und repräsentative Demokratie.
Wenn diese beiden Formen nicht passend zueinander sind,
kommt es zu einem solchen "Salat".

Zur Frage, ob nochmals abgestimmt werden soll
befürchtet man eine weitere Spaltung. Ach, Gottchen - eine
solche Spaltung gibt es doch bereits seit der letzten
Abstimmung. Wenn sich nun eine Entscheidung
zugunsten der Befürworter ergäbe, würde natürlich
genau das Gegenteil getan werden. Aber was auch
immer getan wird - am Ende kann es nur eine Überwindung
einer Spaltung geben, wenn alle, oder zumindest eine
sehr große Mehrheit, mit den Entwicklungen und deren
Ergebnissen einverstanden sein werden. Und bis dahin
wird es vermutlich so oder so noch einige Jahre dauern.
Wenn man eine solch lange Zeitdauer als eine
Vertiefung der Spaltung betrachtet - dann ist es so.

(Aber man muß sich auch fragen, wielange der Nordirland-Konflikt
mit offener Gewalt ausgetragen wurde, und wie lange es dauerte
bis ein Tunnel unter dem Ärmelkanal geschaffen wurde... )

Bild

Wie könnte man das übersetzen?

Ganz frei und ohne dictionary:
" ... bleibt ... "

Amen, Eure Lea Ve
-------------------------
Am Abend Mitte Januar:
Wie erwartet wurde der Brexit-Ausstiegsvertrag vom
britischen Parlament (Unterhaus) abgelehnt.
Das alles wirkt wie ein schlechter Witz.
Daß die Opposition grundsätzlich gegen den Brexit
war und ist - das ist ja noch einigermaßen nachvollziehbar.
(So etwas braucht aber auch kein Dogma zu sein,
sondern wenn man sich auf eine Sichtweise einließe,
daß ein Austritt entsprechend dem Abstimmungsergebnis
erfolgen soll, dann könnte man die notwendige Entwicklung des
Übergangs pragmatisch begleiten.)
Daß aber in der Partei der Premierministerin so viele
Abgeordnete sind, die einen Abgang ohne Vereinbarung
wollen (oder mit einer Vereinbarung, die der EU nicht
zumutbar ist) - das ist nicht weise, das ist nicht klug,
sondern wahrscheinlich verantwortungslos. Wir leben
ja nicht mehr im Dampfmaschinenzeitalter und
ein Sir Francis Drake, der die Erlaubnis erhielte, Containerschiffe
zu kapern, wäre auch nicht mehr zeitgemäß.
Ein Kompomiß muß her, ohne kleinliches
Hick und Hack.
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Verfunden

Beitragvon miljas » 15.01.2019, 10:55

Guten,

Trump & Co. regen sich auf, daß China
Technologieklau betreibt.

Wenn man über Schutzrechte, Urheberrechte
und Patente nachdenkt...

Was soll damit denn wirklich geschützt werden?

Die Menschheit vor dem Fortschritt?

Ein Einsehen kann man entwickeln,
daß sich eine Firma ein Logo oder eine Marke schützen läßt.
(Ist allerdings auch schon heikel geworden, nachdem
ehemals renommierte Firmen den Bach runter gingen
und nun deren Marke mit minderwertigen Produkten
"vagabundiert".)

Aber alles andere?

Sicher will man mit einer Erfindung Geld verdienen.
Auf alle Fälle sollte jemand den Aufwand, den er
für eine Erfindung hatte (Forschung, Entwicklung),
herausholen können.

Aber ansonsten ist es doch dem Verbraucher/der Menscheit
schnuppe, wer sie mit der Erfindung beglückt. Im Gegenteil,
je umfassender es geschieht, daß alle auf alles Neue schnell
zugreifen können, umso größer wird der Anreiz
für alle Beteiligten, etwas Neues, Besseres zu erfinden!

(Es ist ja kein Geheimnis, daß teilweise auch Patente erstellt
wurden und werden, die nicht genutzt werden. Und dies allein zu dem Zweck,
Konkurrenten auszubremsen. :-( )

Also, endlich mal die Bremsen lösen!

PS:
Um dem Erfinder Einnahmen zu sichern,
hat man Lizenzgebühren erfunden. Ist prinzipiell richtig.
Wie gesagt, vor allem auch um den vorherigen Aufwand
wieder auszugleichen. Die Anforderung und Kontrolle
der Lizenzzahlungen müßten aber über eine unabhängige
Behörde laufen. Niemand dürfte das Recht haben,
eine menscheitsbedeutsame Erfindung zurückzuhalten.

PS 2.:
Damit es kein Mißverständnis gibt - ich habe nichts
dagegen, daß jemand/eine Firma mit einer Erfindung
auch gutes Geld verdienen kann. Es ist eben nur die
Frage, wie viele Millionen und Milliarden sinnvoll sind.
Einerseits soll der Anreiz nicht abgestellt werden, aber
andererseits müssen Blockaden verhindert werden.
Wie so oft - der Goldene Mittelweg!

(Ein Beispiel negativen Erfinderschutzes ist das Betriebssytem
DOS/Windows für PC. Der Quellcode wurde nicht offen gelegt
und es hat 15 Jahre gedauert bis das System annehmbar stabil war.
Vermutlich hätte man dies mindestens 10 Jahre früher erreichen
können.)
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

London von außen gesehen

Beitragvon miljas » 16.01.2019, 09:12

Morning,

ob einem Mrs. May nun persönlich sympathisch ist,
oder nicht - das sei hier einmal nicht weiter wesentlich.
Der Ausgangsfehler war, daß Cameron auf
diese Volksbefragung gesetzt hatte. Er hätte mit seinen
Anhängern mehr dafür tun müssen, daß es gut weitergeht
und die Meckerer an Bedeutung verlieren. Als May dann
übernahm, wurde "Meister" Johnsen - der Kernpropagandist
der Brexitbefürworter ab Winter 2016 - zum Außenminister
gemacht. Das war sicher dumm. May wollte ihn vielleicht einbinden.
Der "Dank" dieses Politschnösels war dann sein Rücktritt
im Sommer vorigen Jahres aus Protest gegen den Vertragsentwurf.
Wenn man eine Tiefenforschung anstellen würde, könnte man sicher
aufzeigen, daß er auch der Hauptverantwortliche für die zahlreichen
konservativen Gegenstimmen ist. Er macht unter den Abgeordneten
Stimmung, so wie früher in der Bevölkerung (eine entsprechende
Anzahl von konservativen Abgeordneten, die den Brexit wollten, gab
es bereits vor dem Referendum 2016, aber jetzt geht es um den Charakter
des Brexit, wie der Übergang ablaufen soll), May hätte ihn zum
Verhandlungsbeauftragten für den Brexit machen, ihre eigenen
Vorgaben klipp und klar kommunizieren, und Johnsen dann
nach wenigen Wochen feuern sollen, wenn er gegen ihre Vorhaben
verhandelt hätte, was sicher so geschehen wäre. Derart hätte man
diesen Mann entzaubern und abdrängen können. Johnsen hat
die ihm gegebene Chance, auch das Parlament in eine Radikalposition
zu bringen, haarscharf erkannt und eiskalt ausgenutzt. Man kann nur
hoffen, daß einige, oder besser viele oder alle seiner konservativen
Gefolgsleute irgendwann einmal das Spiel durchschauen und sich
von ihm abwenden werden. Die britischen Inseln sind ein Teil von
Europa und werden es auch bleiben, ganz gleich, was jetzt geschieht,
und auch ganz gleich, was Herr Johnsen quatscht und inszeniert.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/EU-Mitg ... reich_2016
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

Auwei Huwai

Beitragvon miljas » 17.01.2019, 16:26

Guten,

daß Theater mit der chinesischen Firma Huwai zieht sich nun seit
vorigem Jahr. In Kanada wurde eine ranghohe Managerin auf Betreiben
der USA verhaftet (obendrein ist sie die Tochter des Firmeninhabers),
Angeblich soll Huwai HP-PC an den Iran geliefert und damit gegen
Sanktionen verstoßen haben.

Huwai ist weltgrößter Hersteller für 5G-Technik. Und vermutlich auch der
kostengünstigste. Nun werden Bedenken geäußert wegen möglicher Spionageaktivitäten
Chinas über diese Huwai-Technik. Soweit, so gut (oder schlecht).
Aber warum sollte man den Einsatz dieser Technik von Huwai verbieten?
Vielleicht sollte man besser einfach die Baugruppen auf Herz und Nieren prüfen.
Kostet natürlich was, aber Sicherheit kostet immer etwas.
Die Verträge müssten dann so geschlossen werden, daß Huwai
bei Auffinden von Spionagefunktionen eine exorbitant hohe
Vertragsstrafe zahlen muß (abgesehen von der dann sofortigen
Vertragsbeendigung).

Das alles hätte den Vorteil, nicht dümmer zu werden, sondern
schlauer. Vermutlich versuchen nicht nur Chinesen zu spionieren
(NSA ... da war doch was ...)
Viele Grüße - miljas Bild (Bewegen und Lieben - liebe Lokomotiven!)
Benutzeravatar
miljas
Administrator
 
Beiträge: 6490
Registriert: 14.12.2007, 22:53

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge

Thema Mobbing...
Forum: Offenes Kommunikationsforum
Autor: toggle bis 12. Jan. 2012
Antworten: 1
Das TAG für TAG No2 - Thema (02.04.-14.07.2017)
Forum: Offenes Kommunikationsforum
Autor: miljas
Antworten: 100

TAGS

Zurück zu Offenes Kommunikationsforum

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron